Pflegegrad.info
PFLEGEGRAD.INFO

--WERBUNG--



Zur Vorlesefunktion

Stichwort | BRi = Begutachtungsrichtlinien

Der Hilfebedarf von Pflegebedürftigen ist unter­schied­lich groß. Also muss es eine Begut­achtung geben, um den Grad der noch vor­handenen Selbst­ständigkeit einzu­schätzen. Im SGB XI wurde fest­gelegt, das dafür zu sorgen ist, dass in Kiel oder Passau, in Rottach-Egern oder Kampen alle nach den gleichen Maßstäben also fair begutachtet werden und gleiche Chancen auf Leistungen aus der Pflege­versicherung haben sollen.
2017 bekommen fast drei Millionen Menschen Leistungen aus der Pflege­versicherung: wenn es fair zu gehen soll, müssen die Vor­schriften umfangreich sein. Die Broschüre mit den
Richtlinien zum Verfahren der Fest­stellung der Pflege­bedürftig­keit sowie zur pflege­fachlichen Konkret­isierung der Inhalte des Begut­achtungs­instruments nach dem Elften Buch des Sozial­gesetz­buches (Begut­achtungs-Richt­linien – BRi) vom 15.04.20161
hat mehr als 250 Seiten.

An der Entwick­lung der BRi wurden Bundes­verbände der Pflege­berufe, Freie Wohlfahrts­pflege, Träger der Sozial­hilfe und andere beteiligt. Irgendwie mitberaten durften „auf Bundes­ebene maßgeb­liche Organisationen für die Wahr­nehmung der Inter­essen und der Selbst­hilfe der pflege­bedürftigen und behinderten Menschen” (BRi, 2016, Seite 3).

Zu den neuen Pflege­graden gibt es noch viele Detail­fragen, es ist zu erwarten, dass in über 250 Seiten Begut­achtungs­richt­linien noch die ein oder andere miss­verständ­lich Formul­ierung steckt. Darüber hinaus: jede Ent­scheidung der Pflege­kassen kann vor Sozial­gerichten beklagt werden. Auch solche Ent­scheidungen werden gelegent­lich Änderungen nötig machen. Zitat: Die „Begut­achtungs-Richt­linien werden auch in Zukunft unter Berück­sichtigung von Erkennt­nissen, insbesondere der Pflege­wissenschaft, der Medizin und der Recht­sprechung weiter zu entwickeln sein.“ (BRi, 2016, Seite 3) So wurde es auch mit den Vor­schriften zur Einstu­fung in die Pflege­stufen gemacht.

Wer es ganz genau wissen möchte:
– MDS und GKV, 2016:
Richtlinien des GKV-Spitzen­verbandes zur Fest­stellung der Pflege­bedürftig­keit nach dem XI. Buch des Sozial­gesetz­buches (Begut­achtungs-Richt­linien – BRi) vom August 2016, Essen/Berlin; Der Text steht auch als pdf-Logo-Datei zum download bereit (Link besucht am 14. Januar 2018).


👍 Empfehlen Sie uns weiter:
✍︎ Link per eMail schicken
✍︎ Teilen Sie diesen Artikel mit WhatsApp Logo

📰 Unsere
✍︎ Nachrichten aus der Pflege ...
✍︎ als RSS Feed rss Logo lesen.

--Werbung--

Angehörige | Assess­ment | Begut­achtung | Bera­tung | Begut­achtungs­richt­linien (BRi) | Betreutes Wohnen | Betreuung | Bestands­schutz | DBfK | Demenz | Eigen­anteil | einge­schränkte Alltags­kompetenz | Entlastungsbetrag | Experten­standards | Gesamt­punktwert | Gut­achten | Heim­auf­sicht | Hilfs­mittel | Items | Kinder | Kombi­nations­leist­ungen | Kurz­zeit­pflege | MDK | Merkmale | Modul | NBA | PEA | Pflege­geld | Pflege­grad | Pflege­hilfs­mittel | Pflege­stufe | Pflege­stütz­punkt | Pflege­zeit | Renten­ver­sicher­ung | Sach­leist­ungen | SGB XI | Über­leitung | Um­bau­maß­nah­men | Unfall­ver­sicher­ung | Ver­hinderungs­pflege | wichtige Leistungen | Wider­spruch | Zeit­korridore | Zusätz­liche Betreu­ungs- und Entlast­ungs­leist­ungen (125€)




Folgen Sie uns auf   icon  |  icon  |  icon   | Datenschutzschutzerklärung | Impressum
Letzte Aktualisierung: 23.10.2018