Pflegegrad.info
PFLEGEGRAD.INFO

--WERBUNG--



Zur Vorlesefunktion

Stichwort | Unfallversicherung für Angehörige

Pflegende Angehörige, aber auch pflegende Bekannte oder Nachbarn, die „keine oder nur geringe finanzielle Zu­wend­ungen“ erhalten, genießen den Schutz der gesetz­lichen Unfall­ver­sicherung (GUV). Der Ver­sicherungs­schutz besteht sowohl wenn bei der Körperpflege geholfen wird als auch bei der haus­wirtschaft­lichen Versorgung. „Das trifft zu, wenn die Pflege­tätigkeit im Haushalt der pflege­bedürftigen Person, im eigenen oder in dem Haushalt einer dritten Person erfolgt.“ Den Pflege­bedürftigen muss mindestens Pflegegrad 2 zugestanden worden sein.
Wer zum Beispiel bei Glatteis für eine pflege­bedürftige Person einkaufen gehen muss und stürzt oder sich beim hantieren mit einem Treppen­lifter verletzt, kann – meist – Leistungen der GUV in Anspruch nehmen.
Die gesetz­liche Unfall­versicherung verlangt keine Zuzahl­ungen in Kranken­haus oder Apotheke. Die Leistungen werden „ohne zeit­liche Begrenzung gewährt“. Auch notwendige „Transport- und Fahrt­kosten, die Ver­sorgung mit Medi­kamenten und Heil­mitteln“ werden finanziert. Darüber hinaus übernimmt die gesetzliche Unfall­versicherung „auch Maßnahmen der sozialen und beruf­lichen Reha­bilitation. Darunter fallen zum Beispiel Umschulungen sowie Wohnungs- und Kfz-Hilfen. Ziel ist es, mit allen geeigneten Mitteln die Wieder­einglieder­ung ins Erwerbs­leben und in die Gemeinschaft zu ermöglichen.“ (Das geht unter Umständen weit über die Leistungen der gesetz­lichen Kranken­versicher­ung hinaus.)
Wie in Deutschland üblich, gibt es einige büro­kratische Fall­stricke. Tipps dazu:
Wenn die Pflege­person vorher bei der Pflege­kasse gemeldet ist, wird die Abwicklung im Fall des Falles vereinfacht. In einem Brief an die Pflege­kasse könnten Sie auch gleich um Infor­mations­material zu weiteren Leistungen für pflegende Angehörige bitten. (Wenn der MDK zur Begutachtung kommt, wird auch nach den Namen der Pflege­personen gefragt.)
Sollte etwas passiert sein, werden Sie vom Arzt nach Ihrer Kranken­versicherung gefragt. Es hilft, wenn Sie sofort angeben, dass es sich um einen Pflegeunfall handelt, also die gesetz­liche Unfall­versicherung zuständig sein müsste.
Spätestens drei Tage nach dem Unfall sollte die Pflege­kasse des Pflege­bedürftigen informiert werden. Das kann mit einem einfachen Brief geschehen.

GUV LogoRechtsgrundlage für diese Leistungen ist der § 44 (2a) SGB XI: „Während der pfleger­ischen Tätigkeit sind Pflege­personen ... die einen Pflege­bedürftigen mit mindestens Pflegegrad 2 pflegen ... in den Ver­sicherungs­schutz der gesetz­lichen Unfall­versicher­ung einbezogen.“

Unfall­ver­sicher­ungs­schutz bei der häuslichen Pflege pdf Logo, Merkb­latt der Deutschen Gesetz­lichen Unfall­versicher­ung (GUV).
Wenn Sie unsicher sind: Die Unfall­versicherung bietet telefonische Beratung an: 0800 605 0404.

Die Pflege­kassen zahlen für pflegende Ange­hörige unter Umständen Renten­beiträge. [Mehr zur Renten­versicherung für Angehörige].


👍 Empfehlen Sie uns weiter:
✍︎ Link per eMail schicken
✍︎ Teilen Sie diesen Artikel mit WhatsApp Logo

📰 Unsere
✍︎ Nachrichten aus der Pflege ...
✍︎ als RSS Feed rss Logo lesen.

--Werbung--

Angehörige | Assess­ment | Begut­achtung | Bera­tung | Begut­achtungs­richt­linien (BRi) | Betreutes Wohnen | Betreuung | Bestands­schutz | DBfK | Demenz | Eigen­anteil | einge­schränkte Alltags­kompetenz | Entlastungsbetrag | Experten­standards | Gesamt­punktwert | Gut­achten | Heim­auf­sicht | Hilfs­mittel | Items | Kinder | Kombi­nations­leist­ungen | Kurz­zeit­pflege | MDK | Merkmale | Modul | NBA | PEA | Pflege­geld | Pflege­grad | Pflege­hilfs­mittel | Pflege­stufe | Pflege­stütz­punkt | Pflege­zeit | Renten­ver­sicher­ung | Sach­leist­ungen | SGB XI | Über­leitung | Um­bau­maß­nah­men | Unfall­ver­sicher­ung | Ver­hinderungs­pflege | wichtige Leistungen | Wider­spruch | Zeit­korridore | Zusätz­liche Betreu­ungs- und Entlast­ungs­leist­ungen (125€)




Folgen Sie uns auf   icon  |  icon  |  icon   | Datenschutzschutzerklärung | Impressum
Letzte Aktualisierung: 23.10.2018