Pflegegrad.info
PFLEGEGRAD.INFO

--WERBUNG--



Zur Vorlesefunktion

Stichwort | Entlastungsbetrag

Pflegende Angehörige leisten erstaunliches (unser Beitrag vom 3.2.07) für die Hilfe­bedürftigen. Sie entlasten damit die Sozial­kassen in erheblichem Umfang. Trotzdem fühlen sich die meisten von Ihnen isoliert und überfordert. [... mehr zum Thema]
Ist einer der fünf Pflegegrade bewilligt worden, besteht auch Anspruch auf „Zusätz­liche Betreuungs- und Ent­lastungs­leistungen“. Dafür steht ab 2017 ein „Sach­leistungs­betrag“ von 125€/Monat zur Ver­fügung. Das ist eine Möglich­keit, um pflegende Ange­hörige zu unter­stützen. Die TK Rhein­land-Pfalz meldet, dass 2017 „19 Prozent mehr Versich­erte Ent­lastungs­leistungen wie Beschäftigungs­angebote oder die Begleitung zum Arzt in Anspruch“ nahmen als 2016 (Ärzte Zeitung, 2018b). Doch auch das ist leider viel zu selten (Ärzte Zeitung, 2018a). Dieser Betrag kann nur mit einer aner­kannten Ein­richtung abgerechnet werden. Privat organisierte Haus­haltshilfen können damit nicht bezahlt werden. Es ist möglich nicht beanspruchte Entlastungs­beträge bis zum Juni des Folge­jahres zu verbrauchen. Eine Sonder­regelung der letzten Pflegereform macht es möglich nicht nicht beanspruchte Gelder nach § 45b SGB XI aus den Jahren 2015 und 2016 noch ausnahmsweise bis zum 31. Dezember 2018 rückwirkend in Anspruch zu nehmen. (DAlzG, 2018a)
Für dieses Geld können Sie beispiels­weise haus­haltsnahe Dienst­leistungen in Anspruch nehmen. Dazu gehört zum Beispiel die Wohnung reinigen, Wäsche waschen, bügeln, einkaufen und was sonst noch im Haushalt zu erledigen ist. Haus­haltsnahe Dienst­leistungen werden von einigen Pflege­diensten angeboten. Die Verbraucher­zentrale NRW bietet eine Daten­bank mit Dienstleistern an, die sich verpflichtet haben die Mindest­anforder­ungen an „Haus­haltsnahe Dienst­leistungen für Menschen in NRW“ einzu­halten: zur Datenbank.
In vielen Gemeinden gibt es Projekte, die Alltagshilfen anbieten. Lang­zeit­arbeitslose bekommen „1–Euro–Jobs“ und Senior*innen können länger selbst­ständig in ihrer Wohnung leben (Rheinische Post). Im Main Tauber Kreis wurde im Frühjahr 2018 eine Modell­projekt beworben: Frauen im Länd­lichen Raum werden ermutigt „sich zu qualifizieren und zu vernetzen, um gemeinsam Produkte und Dienst­leistungen erfolgreich zu vermarkten.“ Dabei wird auch an haus­wirtschaft­liche Hilfen für Pflege­bedürftige gedacht. (www.nesd-bw.de)
Bürokratische Hürde: Die 125€ können nur in Anspruch genommen werden, wenn das Service­unternehmen die Anerkennung der Pflegekassen hat.
Ob auch bei Ihnen in erreichbarer Nähe passende Angebote gemacht werden? Skepsis ist angebracht. Ein Bericht aus Drensteinfurt (15000 Einw.) zeigt: alle drei Pflege­dienste im Ort melden: „Keine Kapazitäten frei.“ (WN, 2018) Das bestätigt Klagen, die aus ganz Deutschland seit 2017 immer häufger zu hören sind: weder für haus­wirtschaft­liche, noch für pflegerische Aufgaben ist ausreichend Personal zu finden. Ein Anruf im Pflegestützpunkt sollte Klarheit schaffen.

Diese Leistungen der Pflege­kassen können „innerhalb des jeweiligen Kalender­jahres in Anspruch genommen werden; wird die Leistung in einem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag in das folgende Kalender­halbjahr übertragen werden.“ (§ 45b SGB XI)
Lassen Sie sich beraten – Pflege­kassen und Pflege­dienste können helfen.
Die Rheinische Post veröffentlicht im September 2016 die Ergeb­nisse einer Umfrage unter großen Pflege­kassen. Zusätzliche Leistungen wie der Entlastungs­betrag werden von weniger als der Hälfte der Pflege­bedürftigen in Anspruch genommen.


Quellen:
– Ärzte Zeitung, 2018a
– Ärzte Zeitung, 2018b
– Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG), 2018a
– Mannheimer Morgen, 2018
– NWZ, Nordwest Zeitung, 2018
– Rheinische Post, 2016
– Rheinische Post, 2018a
– Westfälische Nachrichten, WN, 2018
[ausführliche Quellenangaben]

👍 Empfehlen Sie uns weiter:
✍︎ Link per eMail schicken
✍︎ Teilen Sie diesen Artikel mit WhatsApp Logo

📰 Unsere
✍︎ Nachrichten aus der Pflege ...
✍︎ als RSS Feed rss Logo lesen.

--Werbung--

Angehörige | Assess­ment | Begut­achtung | Bera­tung | Begut­achtungs­richt­linien (BRi) | Betreutes Wohnen | Betreuung | Bestands­schutz | DBfK | Demenz | Eigen­anteil | einge­schränkte Alltags­kompetenz | Entlastungsbetrag | Experten­standards | Gesamt­punktwert | Gut­achten | Heim­auf­sicht | Hilfs­mittel | Items | Kinder | Kombi­nations­leist­ungen | Kurz­zeit­pflege | MDK | Merkmale | Modul | NBA | PEA | Pflege­geld | Pflege­grad | Pflege­hilfs­mittel | Pflege­stufe | Pflege­stütz­punkt | Pflege­zeit | Renten­ver­sicher­ung | Sach­leist­ungen | SGB XI | Über­leitung | Um­bau­maß­nah­men | Unfall­ver­sicher­ung | Ver­hinderungs­pflege | wichtige Leistungen | Wider­spruch | Zeit­korridore | Zusätz­liche Betreu­ungs- und Entlast­ungs­leist­ungen (125€)




Folgen Sie uns auf   icon  |  icon  |  icon   | Datenschutzschutzerklärung | Impressum
Letzte Aktualisierung: 23.10.2018